Institut_CMD_1

CMD COMPACT KG
Gerd Christiansen

FORTBILDUNGSINSTITUT FÜR ZAHNÄRZTE
SCHWERPUNKT CMD DIAGNOSTIK & THERAPIE
CRANIOMANDIBULÄRE DYSFUNKTION

Institut_CMD_2

CMD COMPACT KG
Gerd Christiansen

FORTBILDUNGSINSTITUT FÜR ZAHNÄRZTE
SCHWERPUNKT CMD DIAGNOSTIK & THERAPIE
CRANIOMANDIBULÄRE DYSFUNKTION

Institut_CMD_3

CMD COMPACT KG
Gerd Christiansen

FORTBILDUNGSINSTITUT FÜR ZAHNÄRZTE
SCHWERPUNKT CMD DIAGNOSTIK & THERAPIE
CRANIOMANDIBULÄRE DYSFUNKTION

Institut_CMD_4

CMD COMPACT KG
Gerd Christiansen

FORTBILDUNGSINSTITUT FÜR ZAHNÄRZTE
SCHWERPUNKT CMD DIAGNOSTIK & THERAPIE
CRANIOMANDIBULÄRE DYSFUNKTION

Forschung & Innovationen

unseres Fortbildungs-Instituts

Natürlich gibt es unzählige Studien, unzählige Forschungsergebnisse zu dem Thema

Funktion des stomatognathen Systems

Unser Konzept besteht darin, viele der Forschungsergebnisse zusammenzu-fassen und zu einem in sich geschlossenen Behandlungskonzept zu formen. Frei und zielgerichtet nach dem Motto

„Was soll ich jetzt tun?“

und damit auf unsere Praxistätigkeit ausgerichtet.

Unser Konzept ist vorrangig biomechanisch ausgerichtet, denn das stomatognathe System stellt ein biomechanisches System dar, und zwar vom „Feinsten“.

Dies beginnt bei der Okklusion – statisch und dynamisch – und der Relationsermittlung bis zur Diagnostik des Kiefergelenks und endet mit der orthograden Positionierung eines der wichtigsten Gelenke des menschlichen Körpers mittels Schienentherapie.

Das Memobiteverfahren

Wir haben lernen müssen, dass viele unserer Tätigkeiten in der

„Funktionsorientierten Zahnmedizin“

 der Präzision des Objekts nicht gerecht wurden.

Dies beginnt bei der Bissnahme in habitueller Interkuspidation. Sowohl das Procedere als auch das Registratmaterial haben wir eingehenden Prüfungen unterworfen und Neues entwickelt.

Immer nach dem Motto: einfach – risikolos – logisch

 Im Rahmen des Memobite-Verfahrens ist es uns gelungen, eine einfache Maßnahme, die Memobite-Platte zu entwickeln, die es dem Praktiker ermöglicht, während prothetischer Arbeiten den Biss nicht zu verlieren.

Dies und einiges mehr ist in Buchform erschienen.

Das Okklusometrieverfahren

Der Gedanke, dass es sich mit dem

Stomatognathen System

um ein hochpräzises biologisches System handelt, hat uns zur Erkenntnis von Prinzipien in der Biologie gebracht:

Hartgewebe schützt Weichgewebe

und damit zur Erkenntnis: Die Weichgewebe des Kiefergelenks, Diskus etc. werden durch die Okklusion geschützt!

Die Okklusion aber, konnte bislang einer Messbarkeit nicht zugeführt werden. Die Entwicklung des Okklusometrie-Verfahrens, Messung der statischen Okklusion, mittels digitaler Messuhr am Artikulator, einfach – schnell – informativ, versetzt uns in die erfreuliche Lage, intraoral nicht mehr einschleifen zu müssen.

Die CMD-Diagnostik

Studien zur computergestützten

„Messung des Funktionellen Gelenkraums“

an Probanden und Patienten eröffneten uns den Schlüssel zur Unterscheidung zwischen gelenkgesund und gelenkkrank.

Aufgrund der Kleinheit des Objekts Gelenkraum erschien es sinnvoll, die gesamte manuell-klinische Funktions- und Strukturanalyse in eine

Computergestützte Befunderhebung

einfließen zu lassen. Unser „Standard der Befunderhebung“ ermöglicht diese Umsetzung.

Zugleich mussten nun visualisierte Dysfunktionsphänomene benannt und erklärt werden und mithilfe eines einzigen Formblatts notiert werden.

All dies erweiterte unser Verständnis für dieses Gelenk ungemein.

CMD-Therapie

Bereits zu Beginn unserer Forschungstätigkeit war klar:

Sollten wir jemals wissen, in welcher Fehlposition die Kondylen sich befinden,

so benötigen wir eine Möglichkeit, diese orthograd zu positionieren.

Die sogenannte Zentrik am Patienten zu bestimmen war allzu oft fehlerhaft – kompliziert – nicht dokumentierbar.

Sehr bald entwickelten wir einen Positioner 3D, der es uns ermöglichte, die Modelle des Patienten computeranalog zu positionieren.

ohne Patient – ohne Muskulatur – ohne Entspannung

Überaus begünstigend für unsere Positionierung zeigte sich die Erfahrung, dass der Patient sofort die Schiene akzeptierte, wenn die Therapeutische Position sich auf einer der Bewegungsspuren des Patienten befand.

Dadurch wurde das Positionieren sehr einfach

  1. Auf der Spur
  2. Physiologischer Gelenkraum antero-kaudal

Schienentherapie – Die Biodynamische Schiene

Um mit einer Schiene die Physiologie, nämlich die Okklusion zu imitieren, waren grundsätzliche Kenntnisse der Okklusion des Patienten Voraussetzung.

Der Zahntechniker benötigt zur Gestaltung der Schiene

→ eine physiologische Frontzahnführung

→ ebenso eine Eckzahnführung

→ Disklusionsparameter

→ und vor allem:

2 Positionen:

Die Habituelle Interkuspidation des Patienten

und die neue Therapeutische Position

Beide sind über einen Gleitweg je Impression miteinander verbunden.

So dass der Patient immer und sofort

in Therapeutischer Position schließt!

 Und dennoch muss die Schiene einfach und unkompliziert herstellbar sein.

All diese Innovationen sind auf der Basis privater Forschungen, Überlegungen und Ergebnissen der Patientenbehandlungen entstanden.

Teilweise sind sie konkordant mit den Forschungsergebnissen anderer Wissenschaftler, teilweise, da unsere Erkenntnisse vielfach auf computergestützter Basis entstanden sind, vollkommen neu.

Aber sie sind immer effizienz-geprüft – am Patienten. All das hat uns über die Jahre fasziniert und geleitet weiter zu machen. Unserer Innovationen, aber auch die Forschungsergebnisse der Wissenschaft sind Bestandteil der die Kurse begleitenden Bücher und Skripten.

Bei allem bleibt unser Motto:

Alles muss einfach – klar – logisch und effizient

sein!

Ihr Gerd Christiansen

So erreichen Sie uns

CMD COMPACT KG – Gerd Christiansen – Ingolstadt
Ludwigstrasse 27
85049 Ingolstadt

Telefon Institut für Seminare / Fortbildungen: +49 841 129 47 17
Telefon Praxis für Patienten: +49 841 3 40 82
Telefax: +49 841 931 13 24

E-Mail: info@cmd-compact.de
Internet: www.cmd-compact.de